Schildkröten sind tolle Haustiere!

Hunde als Haustiere? Nicht schlecht. Katzen als Haustiere? Schön. Schildkröten als Haustiere? Never ever. Das denken vermutlich viele. Schildkröten können jedoch genauso Haustiere wie andere Tiere auch sein. Sie sind zwar langsam, aber das heißt nicht, dass sie uncool sind. Schildkröten sind sehr intelligent, sie sind imstande, beispielsweise durch Labyrinthe den Weg zu finden oder eine Aufgabe, die sie einmal gelernt haben, ihr ganzes Leben zu wiederholen. 

Auch meine Schildkröte namens Rufus ist intelligent, auf seine Art: Er liebt Pellets, das ist so etwas Ähnliches wie Fast Food für Schildkröten. Pellets müssen erst aufgehen, weshalb wir sie ihm immer ins Wasser legen. Rufus hat gelernt, dass ein schüttelndes Geräusch ein Leckerli bedeutet. Er ist eine sehr aktive Schildkröte, weshalb er liebend gern herumläuft. Und er weiß ebenfalls, dass er nicht sofort zum Wasser gehen darf, um seine ganzen Leckereien zu essen. Rufus liebt es, wenn wir ihm seinen Panzer mit Öl einreiben – das ist wie Streicheln für ihn.

Junge Schildkröten sind übrigens sehr gesellig, sie können durchaus auch zu zweit leben. Jetzt ist Rufus (leider) im Winterschlaf. Jedoch ist das nicht schlimm, denn während des Winterschlafs leben Schildkröten von ihren Reserven und werden somit leichter. Ohne den Winterschlaf würden sie völlig durcheinandergeraten. Außerdem finden „Schildis“ im Winter kein Futter, sie würden also verhungern. Also ist der Winterschlaf genau das Richtige für Schildkröten.

Diese Tiere werden übrigens sehr alt. Rufus ist eine griechische Landschildkröte und kann bis zu 120 Jahre alt werden. Er ist also im wahrsten Sinn des Wortes ein Freund fürs Leben!

Foto: Larissa Cassandra Costescu

5 Gedanken zu „Langsam, aber nicht uncool“
  1. Ich finde es sehr gut, dass du so ausführlich erklärst, wie toll und süß Schildkröten sein können.
    Noch dazu gefällt mir, dass du es so toll beschreibst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.