Hanns Seidel

Informationen zum Namensgeber unserer Schule

Sein Leben und sein politisches Wirken

Hanns Seidel (er hieß eigentlich Franz Wendelin Seidel) wurde am 12. Oktober 1901 im Aschaffenburger Stadtteil Schweinheim geboren. Er hatte 5 Geschwister. Sein Vater hieß Johann Seidel. Am humanistischen Gymnasium Aschaffenburg machte er 1921 Abitur. In den folgenden Jahren studierte er Germanistik, Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre in Würzburg, Freiburg und Jena. 1928 promovierte er zum Dr. iur. et rer. pol. Von 1930 an war er als Rechtsanwalt in Aschaffenburg tätig. Er geriet immer wieder in Konflikt mit dem nationalsozialistischen Regime, da er zahlreiche Juden verteidigte. 1940 wurde er zur Wehrmacht eingezogen; er war unter anderem Reserveleutnant einer Panzerdivision. Nach dem Zweiten Weltkrieg war er von 1945 bis 1947 Landrat des Landkreises Aschaffenburg. Von 1947 bis 1954 war er Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft und von 1955 bis 1961 Parteivorsitzender der CSU. Am 16.10.1957 wurde er zum Ministerpräsidenten von Bayern gewählt und übte dieses Amt bis 1960 aus. Er starb am 5. August 1961 und wurde auf dem Münchner Westfriedhof beerdigt.

Welche Auszeichnungen erhielt er?  

1957 wurde er mit dem Großen Verdienstkreuz und 1959 mit dem Großkreuz der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. 1958 erhielt er den sogenannten Gregoriusorden (Orden der römisch–katholischen Kirche), unter anderem, weil er 1958 das Lehrerbildungsgesetz verabschiedet hatte. 

Die Hanns-Seidel-Stiftung 

Die Hanns-Seidel-Stiftung wurde am 11. April 1967 gegründet und im Augenblick ist Markus Ferber ihr Vorsitzender. Ihre drei Ziele finden sich in ihrem Wahlspruch: „Im Dienst von Demokratie, Frieden und Entwicklung.“ Dieses Motto gilt überall für das Engagement der Stiftung – im Inland, besonders in Bayern, und im Ausland. Roman Herzog, ein früherer Bundespräsident, erklärte, die „Erziehung zur Demokratie“ sei die „permanente und eigentliche Aufgabe von politischen Stiftungen“. So betreibt die Hanns-Seidel-Stiftung politische Bildungsarbeit mit dem Ziel, die „demokratische und staatsbürgerliche Bildung des deutschen Volkes auf christlicher Grundlage“ zu fördern.

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hanns_Seidel

https://www.hss.de/ueber-uns/hanns-seidel/

Foto: Daniel Saathoff

Ein Gedanke zu „Hanns Seidel – ein großer und mutiger Politiker“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.